Es gibt keinen Artikel in Ihrem Warenkorb

Mein Warenkorb

Anz.: 0
Total: 0

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen »
Steve Guerdat

Idealer start für die Schweizer Springreiter

Mittwoch 23 August 2017

Steve & Bianca - Chasse (Jour 1) - Copyright (C) WorldOfShowJumping.com Steve & Bianca - Chasse (Jour 1) - Copyright (C) WorldOfShowJumping.com

Parcours (Tag 1)

Idealer start für die Schweizer Springreiter

"Die drei Jungs kämpften unglaublich, sie waren willig, voll motiviert, präzise, es ist fantastisch. Es ist grossartig, dass Steve (Guerdat) als 4., Martin (Fuchs) als 7. und Romain (Duguet) als 11. so gut platziert sind", resümiert ein sichtlich zufriedener Andy Kistler, der Schweizer Equipenchef, nach dem heutigen Jagdspringen an diesem leicht kühlen Vormittag in Göteborg vor eher spärlich besetzten Zuschauerrängen.

"Nicht alle hatten die gleichen Bedingungen"

Steve Guerdat ist mit seinem 4. Platz und der Art und Weise, wie seine Bianca sprang, sehr zufrieden. Der Jurassier fand "den Kurs von Louis Konickx interessant und gut gebaut. Es gab zwar einige Schwierigkeiten darin, aber sie waren zu meistern." Der einzige Nachteil seien die Startzeiten, die seien wahrlich ziemlich irritierend und kontraproduktiv."Wir müssen erst früh morgens springen, dann spät abends. Heute war es zudem ungerecht, da nicht alle die gleichen Bedingungen hatten, das Licht war im Verlauf des Morgen wechselhaft, was einige der Fehler erklärt." Um gleich anzufügen: "Der Weg ist noch sehr lang, es war erst der Anfang. "

Fünf Teams innerhalb des Gleichen Straffehler-bereichs

Dennoch, Steve Guerdat, als 4. mit 0.84 Pt. weniger als einen Strafpunkt hinter dem aktuellen Leader, dem Olympia-Vize-Champion Peder Fredricson mit dem erstaunlichen All in H&M, der noch vergangen Winter erst eine Kolik operativ überstanden hat, Martin Fuchs, 7. mit 2.03 Pt. ebenso auf Tuchfühlung mit der Spitze mit seinem genialen Clooney, der aber nicht leicht zu reiten war heute, im Besonderen auf das Hindernis Nr. 10, einem Steilsprung nach dem Wasser, und Romain Duguet, 11. (2.28 Pt.) mit Twentytwo des Biches, haben immer noch echte Chancen im Einzel - analog wie schon beim letzten Weltcup-Finale - auch wenn momentan die Mannschaftswertung im Vordergrund steht, zumindest bis am Freitag Abend.

Die Schweiz (5,15), vor Frankreich (6,78), Schweden (7,21), Irland (8,11) und den überraschenden Spaniern als 5. (8,85), sind allesamt innerhalb desselben Straffehlers klassiert vor der ersten Mannschaftswertung am Donnerstag um 13:30 Uhr (live übertragen auf rts.ch).

Quelle (aus dem Französischen übersetzter Text) : Le Cavalier Romand / Alban Poudret

Fotos (Tag 1)

Hauptsponsoren

Hofgut Albführen
CHC Horses

Sponsors

Rolex
Toyota

Partner

Veredus
Artionet Web Agency
TRM
Amerigo
Samshield
Parlanti Roma
Hypona
Swiza
Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.